Hintergrund-
bildinfo

JUST! Girls in Hamburg im Sommer 2021

Bernd Zimmermann
(Vorstandsvorsitzender)

In welchem Förderband-Projekt wäre für Dich selbst eine Mitarbeit am
attraktivsten? Und: warum?


Ich habe alle Projekte gern! Wichtig ist mir:

o Dass wir unsere Wurzeln nicht vergessen
o Wir sind angetreten junge benachteiligten Menschen zu fördern (daher der Name Förderband) – unsere Zielgruppe sind junge Menschen, die uns brauchen, um gesellschaftliche Teilhabe zu erhalten, egal welcher Religion oder Nation sie angehören.
o Wir haben die Arbeit in einer christlichen Verantwortung übernommen, die kath. Soziallehre und die Grundvollzüge der Kirche sind ausschlaggebend für unser Tun.
o Die besondere Nähe zum BDKJ den kath. Jugendverbänden und Kirchengemeinden die uns unterstützen
o Dass wir politisch aktiv sind, ohne uns parteipolitisch zu binden.

Aufgrund meiner beruflichen Geschichte und Tätigkeit in der Jugendarbeit habe ich natürlich zu einigen Bereichen eine engere Bindung. Ich habe 13 Jahre eine Offene Tür geleitet, war 10 Jahre ehrenamtlich Diözesanreferent der Roverstufe und lange Jahre Stammesvorsitzender und habe eine Fortbildung zum Jugendhilfeplaner. Daher habe ich einen leichten Zugang zu allem was mit Jugendarbeit, Jugendpolitik und Planung/QM zu tun hat.

Alexander Rötzel
(stellvertretender Vorsitzender)

In welchem Förderband-Projekt wäre für Dich selbst eine Mitarbeit am attraktivsten? Und: warum?

Den praxisorientierten Ansatz der Produktionsschule und der Jugendwerkstatt finde ich sehr gut. Die Teilnehmer können verschiedene Fertigkeiten ausprobieren und vielleicht ihr „Talent“ entdecken. Das praktische Arbeiten führt zu einem Ergebnis, das man sehen und anfassen kann. Das kann Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten geben und motivieren, Dinge im Leben anzugehen, die schon aus dem Blick genommen wurden, zum Beispiel den Schulabschluss oder eine Ausbildung. Hier könnte ich mir vorstellen mitzuarbeiten.

 

Reinhard Kämpfer

Seit wann bist Du im Vorstand des Kath. Jugendwerks Förderband tätig? Und: Beinhaltet Deine Position eine bestimmte Zuständigkeit?

Aktuell arbeite ich seit 2009 im Vorstand von Förderband als Beisitzer mit. Ich gehörte aber schon in den 80er Jahren zu den Gründungsmitgliedern und dem ersten Vorstand von Förderband. Feste Zuständigkeiten haben wir im Vorstand nicht. Vielmehr haben wir die glückliche Situation, dass die Vorstandsmitglieder unterschiedliche berufliche und persönliche Fähigkeiten mitbringen, die sich wunderbar ergänzen. So gelingt uns doch meistens eine sehr gründliche und reflektierte Entscheidungsfindung.

Ulrich Weber

Wie kam es zu Deiner Tätigkeit im Vorstand? Wie gestaltete sich Dein Weg zum Jugendwerk Förderband?

Durch meine langjährige Mitarbeit im Vorstand des BDKJ Kreisverbands Siegen- Wittgenstein (aus dem das Förderband heraus geründet worden ist) und dem DPSG Stamm Dreis-Tiefenbach habe ich oft die Vertretung bei den jährlichen Mitgliederversammlungen von Förderband übernommen. Nach Ende meiner Schulzeit bin ich dann persönliches Mitglied bei Förderband geworden. Durch meinen Job bei der DPSG in Paderborn liegen mir die gemeinsamen Kooperationen sehr am Herzen. Besonders die jährlichen Baucamps im DPSG Diözesanzentrum Rüthen, für das ich zuständig bin. Irgendwann wurde ich gefragt, dort mitzuarbeiten und als sich der Vorstand von Förderband 2007 neu aufgestellt hat, hatte ich Lust mein Wissen und meine Erfahrung einzubringen.